Begleitung in der Schwangerschaft


Vorsorge

Die Schwangerschaft ist ursächlich  ein natürlicher Prozess. Die Vorsorge-Untersuchungen dienen der Beobachtung einer sich entwickelnden Schwangerschaft und stellen fest, ob alles gesund bleibt oder nicht. Sie sind durch die Mutterschaftsrichtlinien gesetzlich geregelt und empfohlen. Durchgeführt werden sie von der Hebamme (mit Ausnahme der Ultraschalluntersuchungen) und/oder vom Arzt.

Wünschen Sie sich von mir Vorsorgebegleitung, so komme ich ab der 20.SSW bis zur 36.SSW zum einem vereinbarten Termin zu Ihnen nach Hause. Wir sprechen über ihr derzeitiges Befinden und wie es ihnen beiden geht. Ich messe den Blutdruck, untersuche den Urin. Wir hören die kindlichen Herztöne und ich taste das Baby von außen auf Lage und Größe ab. Ich beobachte, ob die schwangerschaftsbedingten  Veränderungen im physiologischen Rahmen bleiben.

Sollten schwangerschaftsbedingte Beschwerden vorliegen, so kann ich diese mit vielfältigen Vorgehensweisen behandeln.

Sollten die Ergebnisse einer Vorsorgeuntersuchung behandlungsbedürftige Befunde ergeben, die außerhalb meiner Möglichkeiten liegen, dann erfahren Sie von mir, welche Therapeuten/Ärzte aufgesucht werden können.

 

Hilfe bei Beschwerden

 

Hier ist die Anzahl der Termine, die von der Krankenkasse übernommen wird, nicht begrenzt.

So vielfältig schwangerschaftsbedingte Beschwerden sein können, so vielfältig sind die Möglichkeiten ihnen zu begegnen und Abhilfe zu schaffen.

An einem Besuchstermin bei Ihnen zu Hause werden wir gemeinsam herausfinden, was es braucht, damit es Ihnen mit ihrem Baby wieder besser geht. Häufig helfen ganz einfache körperliche Übungen, Gespräche, Massagetechniken, Kräutertees, eine homöopathische Arznei, Schüßlersalze,Kinesiotaping oder Ernährungsumstellung bzw. Nahrungsergänzung.

Geburtsvorbereitungskurs

 

... läuft mit sechs Terminen über fünf Wochen.

Der Kurs ist so strukturiert, dass ich an fünf Abenden für jeweils zwei Stunden mit den Frauen in meiner Praxis zusammen komme. Wir erarbeiten Basiswissen zu Anatomie und dem Geburtsvorgang,  üben Körperwahrnehmung und Atemfunktionen, Gebärhaltungen, Yoga und gezielte Übungen.

Es schließt sich an einem Samstagnachmittag für vier Stunden ein Paarkurs an, bei dem der Schwerpunkt darauf liegt, Hintergrundwissen und Handwerkszeug zur Geburtsbegleitung an den Menschen mitzugeben, der Sie in der Geburt begleiten wird.

Sollte der werdende Vater die anstehende Geburt nicht begleiten, sondern eine andere nahestehende Person, ist diese selbstverständlich ebenso herzlich willkommen.

 

Der Kurs wird mit 14 Zeitstunden von den Krankenkassen übernommen. Der Eigentanteil für den Partnerkurs beträt 25,00 EUR und wird von einzelnen Krankenkassen übernommen.

 

Jetzt Kurs anfragen ›